Positionspapier
16.11.2021

Städte in der Welt – Impulsgeber internationaler Politik

Das Papier zeigt die Mehrwerte der internationalen Arbeit der Städte auf und bietet eine Unterstützung zu ihrer Ausrichtung.

Weltweit leben immer mehr Menschen in Städten. Die zentralen Herausforderungen
unserer Zeit wie der Klima- und Umweltschutz, die Corona-Pandemie, wirtschaftliche Prosperität oder Migration und Flucht sind globaler Art. Doch müssen diese Herausforderungen immer auch lokal beantwortet werden. Abkommen oder rechtliche Vorgaben, die auf der Ebene der Vereinten Nationen oder der EU getroffen werden, sind deshalb für die Städte von großer Bedeutung.

Die internationale Vernetzung und Interessenvertretung durch die Städte gewinnen daher an Bedeutung. Um internationale Entwicklungen mitgestalten zu können, müssen die Städte handlungsfähig sein – finanziell, administrativ und politisch.

Die vorliegende Publikation ist ein Angebot an die Politik und die Verwaltung in den Städten, die eigene internationale Arbeit auszurichten und deren Mehrwert aufzuzeigen. Es richtet sich sowohl an Städte, die sich bereits umfangreich international engagieren, als auch an solche, deren internationale Arbeit noch weniger stark ausgeprägt ist. Das Papier ist im Arbeitskreis internationale kommunale Kooperationen und globale Nachhaltigkeit (AK IKON) des Deutschen Städtetages entstanden.

Internationale städtische Arbeit meint alle Mittel und Maßnahmen im In- und Ausland,
welche die jeweilige Stadt ergreift, um sich im Hinblick auf globale Verflechtungen aktiv
zu positionieren und sozial, wirtschaftlich und ökologisch zu steuern. Dies beinhaltet auch Aktivitäten der kommunalen Europaarbeit. Diese wird nicht als ein separates Handlungsfeld vorgestellt. Stattdessen wird an relevanten Stellen auf die Europäische Union und Europa hingewiesen. Je nach Stadt ist die internationale Arbeit in Referaten, Ämtern, Fachabteilungen oder direkt im Büro des Oberbürgermeisters angesiedelt. Der Einfachheit halber wird in dem vorliegenden Papier von den Ressorts für Internationales gesprochen.

Die einzelnen Kapitel unterteilen sich in drei Abschnitte, die ein Handlungsfeld beschreiben und veranschaulichen sowie Anregungen geben. In zwei gesonderten Abschnitten werden die Mehrwerte des jeweiligen Handlungsfeldes benannt und zwei Praxisbeispiele aus der unmittelbaren Mitgliedschaft des Deutschen Städtetages vorgestellt. Im vorletzten Kapitel werden fünf Ansätze zur Stärkung der internationalen Arbeit der Städte beschrieben. Ein Ausblick skizziert Möglichkeiten für die Weiterentwicklung internationaler städtischer Arbeit.

Das Papier wendet sich vornehmlich an die Politik und die Verwaltung in den Städten, soll aber auch Regierungen und Organisationen als wertvolle Orientierung dienen.