Restplätze für 2023 frei
06.12.2022

Toleranz und Respekt fördern – mit der Ausstellung "ToleranzRäume"

Machen auch Sie Ihre Kommune zum ToleranzRaum und werden Sie Ausstellungsort!

Die mobile Ausstellung reist ab Ende April 2023 durch Deutschland. Zur Erweiterung des eigenen gesellschaftlichen Engagements für ein friedliches Miteinander können Kommunen und Institutionen als Ausstellungsort ab sofort Interesse anmelden.

ToleranzRäume, das sind farbenfrohe Ausstellungscontainer, die im Herzen deutscher Kommunen platziert werden. Ihr Ziel: Besucherinnen und Besuchern neue Perspektiven auf das Thema Toleranz zu eröffnen, aber auch ganz konkret auf die Lebenswelten anderer Menschen. Denn Empathie erwächst aus Verständnis. Verständnis ist die Grundlage für gegenseitigen Respekt.

Toleranz wird in den ToleranzRäumen ganz klar als Verhandlungssache betrachtet. Nicht alle müssen oder können alles tolerieren. Deshalb werden auch die Grenzen der Toleranz beleuchtet: Was kann und will unsere Gesellschaft aushalten? Und was ich selbst? An manchen Grundlagen kann, darf nicht gerüttelt werden. Das gilt für unser Grundgesetz und die darin festgehaltenen Grundrechte. Deshalb fragen die ToleranzRäume auch: Wie verhindern wir ein Abgleiten in immer respektlosere und intolerantere Diskussionen? Wie verhalte ich mich in Situationen, in denen intolerantes, abwertendes oder respektloses Verhalten zu beobachten ist und wo kann ich persönlich vielleicht noch eigene Toleranzpotentiale finden und heben?

Der Bezug zur eigenen Sichtweise und zum eigenen Alltag ist wichtig. Besucherinnen und Besucher sollen Inspiration erhalten, wie sie selbst sich im Kleinen und Großen für mehr Respekt und gesellschaftliche Toleranz einsetzen können. Denn jede und jeder einzelne von uns hat die Macht, unser Zusammenleben ein bisschen besser zu machen. Das ist die wichtigste Botschaft der ToleranzRäume.

Die Ausstellung wird um vertiefendes analoges sowie digitales Informations- und Bildungsmaterial ergänzt. Begleitet wird die Ausstellung von Bildungsworkshops und von einem facettenreichen Veranstaltungsprogramm, das die gastgebenden Orte eigens zusammenstellen.

Der Verein Toleranz-Tunnel e.V. stellt für jeden Ausstellungsort die Ausstellung selbst, den Transport, den Auf- und Abbau sowie die Begleitmaterialien für u.a. Bildungseinrichtungen kostenlos zur Verfügung. Die geplante Ausstellungsdauer liegt zwischen einer bis vier Wochen. Interessierte Kommunen und Institutionen sind herzlich eingeladen, sich per Mail an ausstellungen@toleranzraeume.org beim Toleranz-Tunnel e.V. für eine Ausstellung zu bewerben.

Mehr Informationen unter www.toleranzraeume.org.