Access-Keys:

A A A

05.05.2020

Aufruf zum Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren

Der 8. Mai mahnt uns zu erinnern und ist Ansporn, eine friedliche und demokratische Zukunft zu gestalten

Der Deutsche Städtetag ruft gemeinsam mit dem Land Berlin und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. dazu auf, trotz der Corona-Pandemie am 8. Mai 2020 der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft zu gedenken.

An diesem Tag würdigen wir das Ende des Zweiten Weltkrieges vor genau 75 Jahren. Viele Menschen sind in diesem Krieg in ganz Europa und in unseren Städten umgekommen. Menschen haben ihre Heimat durch Krieg, Verfolgung und Terror verloren. Der 8. Mai ist ein Gedenktag, der uns an die Schrecken des Krieges erinnert, aber auch an den Wert des Friedens. Er ist gleichermaßen Ansporn, eine friedliche und demokratische Zukunft zu gestalten.

Burkhard Jung, Präsident des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeister der Stadt Leipzig: "Der 8. Mai erinnert an das Kriegsende in Europa. Es ist ein Tag des Gedenkens und des Mahnens. Eine pulsierende Stadtgesellschaft braucht Vielfalt und Toleranz. Städte sind die Orte, in denen das Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichen Generationen und Nationen tagtäglich stattfindet. Demokratische Werte zu leben und immer wieder zu beleben, ist ein stetiger Prozess und eine Verpflichtung. Wieder nehmen Vorurteile, Fremdenfeindlichkeit und Hetze zu. Wir dürfen Rassismus, Extremismus und Antisemitismus keine Chance lassen. Wir brauchen mehr denn je Solidarität und Zusammenhalt für ein friedliches Zusammenleben in unseren Städten und in Europa. Denn Frieden und Demokratie sind zerbrechlich, sie brauchen unseren vollen Einsatz."

Michael Müller, der Regierende Bürgermeister von Berlin: "Das Land Berlin hat den 8. Mai anlässlich des 75. Jahrestages des Kriegsendes zum einmaligen Feiertag erklärt. Wir möchten damit der Bedeutung dieses Tages für Berlin, Deutschland und Europa gedenken. Leider macht die Corona-Pandemie das gemeinsame Erinnern an zentralen Orten des Gedenkens unmöglich. Mit der virtuellen Ausstellung ‚Nach Berlin‘ möchten wir daher wichtige Orte des Kriegsendes als digitales Erlebnis erfahrbar machen. Neben geschichtlichen Informationen kommen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu Wort. Wir möchten so gemeinsam mit allen die Erinnerung wachhalten und einen Beitrag für eine friedliche und demokratische Zukunft leisten."

Daniela Schily, Generalsekretärin des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.: "Unsere Städte bewahren das Andenken an die Opfer des Krieges. Die Friedhöfe und Gedenkorte erinnern die Lebenden an die Vergangenheit. Wir mahnen, in der Erinnerung nicht nachzulassen. Eine Gesellschaft, die ihr Gedächtnis verliert, verliert sich selbst. Die Verharmlosung des Nationalsozialismus und des Krieges negiert die Geschichte und ist zudem eine Verhöhnung der Opfer, die wir nicht hinnehmen dürfen. Und wir brauchen Solidarität mit den Zeitzeugen. Wir sehen mit Besorgnis und Betroffenheit, dass Menschen, die den Zweiten Weltkrieg als Kinder und Jugendliche erlebt haben, jetzt wegen der Corona-Krise stark von Krankheit und Isolation betroffen sind. Ihnen gilt unsere besondere Solidarität."

 

Schwerpunkte

  • Verkehr, nachhaltige Mobilität und Luftreinhaltung Mehr
  • Wohnungsmangel und Wohnungsbau Mehr
  • Kommunale Finanzlage und Grundsteuer Mehr
  • Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mehr

Aachen Aalen Amberg Annaberg-Buchholz Ansbach Aschaffenburg Auerbach/Vogtland Augsburg Bad Kreuznach Bad Reichenhall Baden-Baden Bamberg Baunatal Bautzen Bayreuth Berlin Biberach an der Riß Bielefeld Bocholt Bochum Bonn Bottrop Brandenburg an der Havel Braunschweig Bremen Bremerhaven Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Darmstadt Delitzsch Delmenhorst Dessau-Roßlau Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Eberswalde Eisenach Eisenhüttenstadt Emden Erfurt Erkner Erlangen Essen Esslingen am Neckar Falkensee Flensburg Forst (Lausitz) Frankenthal (Pfalz) Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Freiberg Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Fürth Gelsenkirchen Gera Gießen Gladbeck Glauchau Goslar Gotha Greifswald Gräfelfing Göttingen Gütersloh Hagen Halberstadt Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Heidelberg Heidenheim an der Brenz Heilbronn Hennigsdorf Herford Herne Hildesheim Hof Hoyerswerda Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Kamenz Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Kiel Koblenz Konstanz Krefeld Köln Landau in der Pfalz Landsberg am Lech Landshut Leipzig Leverkusen Limbach-Oberfrohna Lindau (Bodensee) Ludwigsburg Ludwigshafen am Rhein Lörrach Lübeck Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Memmingen Mönchengladbach Mühlhausen/Thüringen Mülheim an der Ruhr München Münster Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenhagen bei Berlin Neumünster Neuruppin Neuss Neustadt am Rübenberge Neustadt an der Weinstraße Neustadt bei Coburg Neuwied Nordhausen Nürnberg Nürtingen Oberhausen Offenbach am Main Offenburg Oldenburg Oranienburg Osnabrück Passau Pforzheim Pirmasens Pirna Plauen Potsdam Quedlinburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Riesa Rosenheim Rostock Saarbrücken Salzgitter Sassnitz Schwabach Schwedt/Oder Schweinfurt Schwerin Schwäbisch Gmünd Siegen Sindelfingen Solingen Speyer Stendal Straubing Stuttgart Suhl Taucha Teltow Teterow Trier Tübingen Ulm Velten Viersen Villingen-Schwenningen Weiden in der Oberpfalz Weimar Wiesbaden Wilhelmshaven Wismar Witten Wittenberg Wolfsburg Wolgast Worms Wuppertal Würzburg Zweibrücken Zwickau