Access-Keys:

A A A

10.10.2018

Deutscher Städtetag veröffentlicht Broschüre "Stadtfinanzen 2018"

Für gleichwertige Lebensverhältnisse sorgen – Altschuldenprobleme der Städte lösen – Grundsteuer schnell reformieren

Die Städte in Deutschland fordern von der Bundesregierung Maßnahmen gegen das starke Auseinanderdriften von armen und reichen Kommunen und Regionen. Die regionalen Unterschiede in der Lebenswirklichkeit der Bürgerinnen und Bürger seien so groß, dass auch der Bund handeln muss. Die wirtschaftlich guten Zeiten mit hohen Steuereinnahmen sollten Bund und Länder nutzen, um für gleichwertige Lebensverhältnisse zu sorgen. Zu den Lösungen müsse auch gehören, finanzschwache Kommunen von drückenden Altschulden zu entlasten. Außerdem werden Bund und Länder aufgefordert, die Grundsteuer schnell zu reformieren. Diese und weitere Punkte benennt der Deutsche Städtetag in seiner heute veröffentlichten Broschüre "Stadtfinanzen 2018 – Schlaglichter des Deutschen Städtetages".

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, sagt: "Zukunftschancen der Menschen in Deutschland dürfen nicht davon abhängen, in welcher Region jemand lebt. Mit der Kommission 'Gleichwertige Lebensverhältnisse' geht die Bundesregierung einen richtigen Schritt, um Lösungen für strukturschwache Regionen zu entwickeln. Dabei erwarten wir auch einen nachhaltigen Beitrag des Bundes, der finanzschwachen Kommunen beim Abbau ihrer Altschulden hilft, denn das schaffen die betroffenen Städte nicht alleine. Ihre hohen Kassenkredite und Sozialausgaben verhindern, dass sie ausreichend investieren und mit der allgemeinen positiven Entwicklung im Land Schritt halten können."

Welche Leistungen eine Kommune erbringen kann, hängt entscheidend von ihrer Finanzsituation ab. "Besorgniserregend ist das Missverhältnis bei den Investitionen. Während Kommunen in Bayern zirka 550 Euro je Einwohner investieren können, kommen NRW-Kommunen mit 190 Euro je Einwohner gerade mal auf ein Drittel dieser Summe. In Rheinland-Pfalz sind es 262 Euro je Einwohner und in Sachsen-Anhalt 225 Euro. Damit ist die kommunale Infrastruktur dramatisch unterfinanziert, was die Zukunftschancen der Menschen beeinträchtigt", so Dedy.

Die Kassenkredite, die das gravierende Altschuldenproblem verdeutlichen, belaufen sich zum Beispiel im Saarland, in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen zwischen knapp 900 Euro und mehr als 2.000 Euro je Einwohner und liegen damit weit über dem Durchschnitt. Jeder sechste Mensch in Deutschland lebt inzwischen in einer Kommune, die mehr als 1.000 Euro Kassenkredite je Einwohner schultern muss. 15 Millionen Menschen leben also in Kommunen, deren Einnahmen dauerhaft nicht ausreichen, sämtliche laufenden Ausgaben zu decken.

Grundsteuer: Bis zum Jahresende muss unbedingt ein Vorschlag vorliegen

Mit Blick auf die Grundsteuer fordert der Deutsche Städtetag eine schnelle verfassungsfeste bundeseinheitliche Reform, mit der das bisherige Steueraufkommen dauerhaft gesichert wird. Die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Städtetages, Verena Göppert, betont: "Mit einem jährlichen Aufkommen von mehr als 14 Milliarden Euro pro Jahr ist die Grundsteuer eine unverzichtbare Einnahmequelle für die Städte und Gemeinden, Die Kommunen brauchen so schnell wie möglich wieder Planungssicherheit. Bis Ende 2019 müssen Bund und Länder die Grundsteuer neu regeln, weil sie in der bisherigen Form unvereinbar mit dem Grundgesetz ist. Die Städte appellieren dringend an die Bundesregierung und die Länder, die gewährte knappe Frist zu nutzen. Wir brauchen sehr zügig eine neue gesetzliche Grundlage für die Grundsteuer, weil die Reform auch noch praktisch umgesetzt werden muss. Bis zum Jahresende muss unbedingt ein Vorschlag vorliegen, diese Ankündigung der Bundesregierung muss eingehalten werden."
 
Die Bemessungsgrundlage der Grundstücke sollte sich am Wert der Grundstücke orientieren, damit die Steuerbelastungen gerecht verteilt werden. Zugleich müssen die Bewertungsverfahren aber viel einfacher als bisher ausgestaltet werden. Außerdem muss das gemeindliche Hebesatzrecht erhalten bleiben, denn darüber können die Einnahmen aus der Steuer an die örtlichen Finanzbedarfe angepasst werden.

Zur Broschüre
"Stadtfinanzen 2018 – Schlaglichter des Deutschen Städtetages"

Zu den Grafiken und Tabellen "Stadtfinanzen 2018"

Schwerpunkte

  • Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mehr
  • Kommunale Finanzlage und föderale Finanzbeziehungen Mehr
  • Verkehrsinfrastruktur und Luftreinhaltung Mehr

Aachen Aalen Amberg Annaberg-Buchholz Ansbach Aschaffenburg Auerbach/Vogtland Augsburg Bad Kreuznach Bad Reichenhall Baden-Baden Bamberg Bautzen Bayreuth Berlin Biberach an der Riß Bielefeld Bocholt Bochum Bonn Bottrop Brandenburg an der Havel Braunschweig Bremen Bremerhaven Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Darmstadt Delitzsch Delmenhorst Dessau-Roßlau Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Eisenach Eisenhüttenstadt Emden Erfurt Erkner Erlangen Essen Esslingen am Neckar Falkensee Finsterwalde Flensburg Forst (Lausitz) Frankenthal (Pfalz) Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Freiberg Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Fürth Gelsenkirchen Gera Gießen Gladbeck Glauchau Goslar Gotha Greifswald Gräfelfing Göttingen Gütersloh Hagen Halberstadt Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Heidelberg Heidenheim an der Brenz Heilbronn Hennigsdorf Herford Herne Hildesheim Hof Hoyerswerda Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Kamenz Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Kiel Koblenz Konstanz Krefeld Köln Landau in der Pfalz Landsberg am Lech Landshut Leinefelde-Worbis Leipzig Leverkusen Limbach-Oberfrohna Lindau (Bodensee) Ludwigsburg Ludwigshafen am Rhein Lörrach Lübeck Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Memmingen Merseburg Mönchengladbach Mühlhausen/Thüringen Mülheim an der Ruhr München Münster Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenhagen bei Berlin Neumünster Neuruppin Neuss Neustadt am Rübenberge Neustadt an der Weinstraße Neustadt bei Coburg Neuwied Nordhausen Nürnberg Nürtingen Oberhausen Offenbach am Main Offenburg Oldenburg Osnabrück Passau Pforzheim Pirmasens Pirna Plauen Potsdam Quedlinburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Riesa Rosenheim Rostock Saarbrücken Salzgitter Sassnitz Schwabach Schwedt/Oder Schweinfurt Schwerin Schwäbisch Gmünd Siegen Sindelfingen Solingen Speyer Stendal Straubing Stuttgart Suhl Taucha Teltow Teterow Trier Tübingen Ulm Velten Viersen Villingen-Schwenningen Weiden in der Oberpfalz Weimar Wiesbaden Wilhelmshaven Wismar Witten Wittenberg Wolfsburg Wolgast Worms Wuppertal Würzburg Zweibrücken Zwickau