Access-Keys:

A A A

03.04.2020

Grundsteuerreform

Beschluss des Präsidiums des Deutschen Städtetages - Telefonkonferenz

1. Das Präsidium spricht sich für ein bundesweit möglichst einheitliches Bewertungsrecht bei der Grundsteuer aus. Eine Rechtszersplitterung im Bundesgebiet bei der Grundsteuer sollte vermieden werden. Andernfalls drohen erhebliche Mehraufwände für die Steuerpflichtigen und die Finanzverwaltung.

2. Die Länder-Öffnungsklausel für das Grundsteuerrecht wird als notwendiges Kompromiss-Element der Reform anerkannt. An landessgesetzliche Neuregelungen des Grundsteuerrechts sind aus Sicht der Städte jedoch folgende Mindestanforderungen zu stellen:

2.1. Eine landesgesetzlich geregelte Grundsteuer muss verfassungsfest ausgestaltet werden. Es ist eine frühzeitige und umfassende Analyse der verfassungsrechtlichen Risiken durchzuführen.

2.2. Das Steueraufkommen der Städte und Gemeinden aus der Grundsteuer muss gesichert werden.

2.3. Durch neue Gesetzgebungsprozesse auf Länderebene und die anschließende Umsetzung darf die Fünfjahresfrist des Bundesverfassungsgerichts für eine Neubewertung des gesamten Grundbesitzes nicht gefährdet werden.

2.4. Die verfassungsrechtlich verbürgte Hebesatzgarantie der Städte und Gemeinden muss unangetastet bleiben.

2.5. Die Bemessungsgrundlage der Grundsteuer sollte sich am Wert der Grundstücke orientieren.

2.6. Die Länder sollten neue Reformmodelle allenfalls im Verbund mit weiteren Partner-Ländern umsetzen, damit der Mehraufwand für die benötigte zusätzliche IT-Infrastruktur der Finanzverwaltung verteilt werden kann. Zudem sollten landesrechtliche Modifikationen des Bundesrechts stets unter Bund und Ländern abgestimmt werden, damit auch weiterhin eine enge Zusammenarbeit der Länder bei der Entwicklung und Pflege der IT-Infrastruktur für die Grundsteuer-Administration möglich bleibt.

2.7. Verteilungs- oder lenkungspolitisch motivierte Belastungsausgleiche zwischen unterschiedlichen Objektarten sind auf der Ebene der Tarifgestaltung vorzunehmen.

2.8. Zur Unterstützung der bodenpolitischen Ziele der Städte – insbesondere zur Förderung der sog. Innenentwicklung – muss eine Tarifoption zur Mobilisierung erschlossener, aber unbebauter Grundstücke eingeführt werden.

2.9. Das Steueraufkommen ist in ausgewogener Weise durch privat genutzte Wohngrundstücke und gewerblich genutzte Flächen zu erbringen.

2.10. Von weiteren Ausnahmen oder Befreiungen von der Grundsteuer ist abzusehen.

2.11. Eine landesgesetzliche Grundsteuerreform setzt Proberechnungen und systematische Analysen des Administrationsaufwandes voraus.

2.12. Eine stärkere Kommunalisierung der Grundsteuererhebung ist nur unter strikter Wahrung des Konnexitätsprinzips akzeptabel.

3. Das Präsidium betrachtet mit zunehmender Sorge, dass sich viele Länder noch nicht abschließend positioniert haben, ob und wie sie die Länder-Öffnungsklausel nutzen werden. Die engen Fristensetzungen des Bundesverfassungsgerichts für die Umsetzung der Reform erfordern schnelle Entscheidungen der Landesgesetzgeber. Die administrative Umsetzung der Reform duldet keinen weiteren Aufschub.

4. Die Verantwortung für die fristgerechte Bewältigung der verbliebenen Reformaufgaben liegt auf Ebene der Länder. Daher müssen die Länder für alle Grundsteuerausfälle einstehen, die durch eine verspätete Umsetzung der Grundsteuerreform entstehen.

Schwerpunkte

  • Verkehr, nachhaltige Mobilität und Luftreinhaltung Mehr
  • Wohnungsmangel und Wohnungsbau Mehr
  • Kommunale Finanzlage und Grundsteuer Mehr
  • Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mehr

Aachen Aalen Amberg Annaberg-Buchholz Ansbach Aschaffenburg Auerbach/Vogtland Augsburg Bad Kreuznach Bad Reichenhall Baden-Baden Bamberg Baunatal Bautzen Bayreuth Berlin Biberach an der Riß Bielefeld Bocholt Bochum Bonn Bottrop Brandenburg an der Havel Braunschweig Bremen Bremerhaven Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Darmstadt Delitzsch Delmenhorst Dessau-Roßlau Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Eberswalde Eisenach Eisenhüttenstadt Emden Erfurt Erkner Erlangen Essen Esslingen am Neckar Falkensee Flensburg Forst (Lausitz) Frankenthal (Pfalz) Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Freiberg Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Fürth Gelsenkirchen Gera Gießen Gladbeck Glauchau Goslar Gotha Greifswald Gräfelfing Göttingen Gütersloh Hagen Halberstadt Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Heidelberg Heidenheim an der Brenz Heilbronn Hennigsdorf Herford Herne Hildesheim Hof Hoyerswerda Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Kamenz Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Kiel Koblenz Konstanz Krefeld Köln Landau in der Pfalz Landsberg am Lech Landshut Leipzig Leverkusen Limbach-Oberfrohna Lindau (Bodensee) Ludwigsburg Ludwigshafen am Rhein Lörrach Lübeck Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Memmingen Mönchengladbach Mühlhausen/Thüringen Mülheim an der Ruhr München Münster Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenhagen bei Berlin Neumünster Neuruppin Neuss Neustadt am Rübenberge Neustadt an der Weinstraße Neustadt bei Coburg Neuwied Nordhausen Nürnberg Nürtingen Oberhausen Offenbach am Main Offenburg Oldenburg Oranienburg Osnabrück Passau Pforzheim Pirmasens Pirna Plauen Potsdam Quedlinburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Riesa Rosenheim Rostock Saarbrücken Salzgitter Sassnitz Schwabach Schwedt/Oder Schweinfurt Schwerin Schwäbisch Gmünd Siegen Sindelfingen Solingen Speyer Stendal Straubing Stuttgart Suhl Taucha Teltow Teterow Trier Tübingen Ulm Velten Viersen Villingen-Schwenningen Weiden in der Oberpfalz Weimar Wiesbaden Wilhelmshaven Wismar Witten Wittenberg Wolfsburg Wolgast Worms Wuppertal Würzburg Zweibrücken Zwickau