Access-Keys:

A A A

28.01.2020

Zukunft kommunaler Krankenhäuser

Beschluss des Präsidiums des Deutschen Städtetages

  1. Städten kommt über ihre kommunalen Krankenhäuser und die Krankenhäuser in ihrer Kommune eine besondere Rolle in der Daseinsvorsorge zu.
     
  2. Dabei haben kommunalen Krankenhäuser einen zumeist breit angelegten Versorgungsauftrag und sind der Sicherstellung einer bedarfsgerechten Versorgung in der Stadt und der Region insgesamt besonders verpflichtet. Sie arbeiten unter Rahmenbedingungen, die den wirtschaftlichen Erfolg erschweren und durch die sie sich wesentlich von Krankenhäusern nichtöffentlicher Träger unterscheiden. Das Präsidium fordert daher Bund und Länder auf, diese Besonderheiten kommunaler Krankenhäuser bei der Finanzierung zu berücksichtigen.
     
  3. In der Krankenhauslandschaft macht sich derzeit eine große Sorge über eine mögliche Gefährdung der flächendeckenden Versorgung breit. Die wirtschaftliche Situation der kommunalen Krankenhäuser hat sich in den letzten Jahren dramatisch verschlechtert. Das Präsidium stellt fest, dass die bisher in die Wege geleiteten Krankenhausreformen die Rahmenbedingungen für einen wirtschaftlichen Betrieb weiter verschlechtern und gegebenenfalls zu einer ungesteuerten Schließung von Krankenhäusern führen werden. Bereits jetzt sind Anzeichen für Versorgungsengpässe durch den Abbau von Betten erkennbar, die sich in den kommenden Monaten noch verschärfen könnten.
     
  4. Das Präsidium teilt das Ziel des Referentenentwurfs zum Gesetz zur Reform der Notfallversorgung, das jetzige System der Notfallversorgung weiterzuentwickeln. Künftig die Inanspruchnahme der Notfallversorgung durch Patientinnen und Patienten bedarfsgerechter erfolgen. Die vorgesehene Errichtung von Integrierten Notfallzentren (INZ) ist hier der richtige Weg. Das Präsidium kritisiert jedoch ausdrücklich die dort vorgesehene Übertragung von Kompetenzen auf die kassenärztlichen Vereinigung im Bereich der Fachaufsicht über die INZ und in der Entscheidung über den Ausschluss von Krankenhäusern aus der Notfallversorgung. Das Präsidium befürchtet hierdurch eine Verschlechterung der Notfallversorgung der Patienten und eine weitere Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation von Krankenhäusern.
     
  5. Das Präsidium sieht die im MDK-Reformgesetz eingeführten Strafzahlungen als Zeichen einer ungerechtfertigten Misstrauenskultur gegenüber den Krankenhäusern und erwartet vom Bund, diese unverzüglich abzuschaffen.
     
  6. Das Präsidium erwartet, dass der Bund die besonderen investiven Herausforderungen durch die Bereitstellung von Investitionsmitteln aus dem Bundeshaushalt unterstützt.
     
  7. Angesichts der Pflicht der Kommunen in der Daseinsvorsorge in der stationären Gesundheitsversorgung für Ihre Bürgerinnen und Bürger und des sich verschärfenden Wettbewerbs empfiehlt das Präsidium seinen Mitgliedern, strategisch die Kooperation oder Fusion mit Krankenhäusern anderer öffentlicher Träger zu prüfen. Ein Verkauf eines kommunalen Krankenhauses an Private sollte nur als letztes Mittel in Betracht kommen.
     
  8. Das Präsidium bittet die Bundesregierung, die bestehenden kartellrechtlichen Hürden zur Kooperation und Fusion von Krankenhäusern öffentlicher Träger abzusenken.

Schwerpunkte

  • Verkehr, nachhaltige Mobilität und Luftreinhaltung Mehr
  • Wohnungsmangel und Wohnungsbau Mehr
  • Kommunale Finanzlage und Grundsteuer Mehr
  • Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mehr

Aachen Aalen Amberg Annaberg-Buchholz Ansbach Aschaffenburg Auerbach/Vogtland Augsburg Bad Kreuznach Bad Reichenhall Baden-Baden Bamberg Baunatal Bautzen Bayreuth Berlin Biberach an der Riß Bielefeld Bocholt Bochum Bonn Bottrop Brandenburg an der Havel Braunschweig Bremen Bremerhaven Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Darmstadt Delitzsch Delmenhorst Dessau-Roßlau Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Eberswalde Eisenach Eisenhüttenstadt Emden Erfurt Erkner Erlangen Essen Esslingen am Neckar Falkensee Flensburg Forst (Lausitz) Frankenthal (Pfalz) Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Freiberg Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Fürth Gelsenkirchen Gera Gießen Gladbeck Glauchau Goslar Gotha Greifswald Gräfelfing Göttingen Gütersloh Hagen Halberstadt Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Heidelberg Heidenheim an der Brenz Heilbronn Hennigsdorf Herford Herne Hildesheim Hof Hoyerswerda Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Kamenz Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Kiel Koblenz Konstanz Krefeld Köln Landau in der Pfalz Landsberg am Lech Landshut Leipzig Leverkusen Limbach-Oberfrohna Lindau (Bodensee) Ludwigsburg Ludwigshafen am Rhein Lörrach Lübeck Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Memmingen Mönchengladbach Mühlhausen/Thüringen Mülheim an der Ruhr München Münster Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenhagen bei Berlin Neumünster Neuruppin Neuss Neustadt am Rübenberge Neustadt an der Weinstraße Neustadt bei Coburg Neuwied Nordhausen Nürnberg Nürtingen Oberhausen Offenbach am Main Offenburg Oldenburg Oranienburg Osnabrück Passau Pforzheim Pirmasens Pirna Plauen Potsdam Quedlinburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Riesa Rosenheim Rostock Saarbrücken Salzgitter Sassnitz Schwabach Schwedt/Oder Schweinfurt Schwerin Schwäbisch Gmünd Siegen Sindelfingen Solingen Speyer Stendal Straubing Stuttgart Suhl Taucha Teltow Teterow Trier Tübingen Ulm Velten Viersen Villingen-Schwenningen Weiden in der Oberpfalz Weimar Wiesbaden Wilhelmshaven Wismar Witten Wittenberg Wolfsburg Wolgast Worms Wuppertal Würzburg Zweibrücken Zwickau