Access-Keys:

A A A

24.05.2016

Deutscher Städtetag verabschiedet langjährigen Hauptgeschäftsführer

"Dr. Stephan Articus gab der Gemeinschaft der Städte Gesicht und Stimme" – Helmut Dedy übernimmt das Amt

Der Deutsche Städtetag hat heute mit einem festlichen Empfang in Berlin Dr. Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer und Geschäftsführendes Präsidial- und Vorstandsmitglied des Deutschen Städtetages und des Städtetages Nordrhein-Westfalen, in den Ruhestand verabschiedet. Am 1. Juni wird Helmut Dedy das Amt übernehmen, der seit dem Jahr 2012 stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Finanzdezernent ist. Seine Nachfolge tritt Verena Göppert an, die bisherige Sozialdezernentin des Städtetages.

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière sagte in seiner Rede:
"
Dr. Stephan Articus möchte ich danken für 24 Jahre lebendige, praxisbezogene, menschlich engagierte Arbeit für den kommunalen Spitzenverband Deutscher Städtetag. Ich wünsche ihm für seine Zukunft nur das Beste und Gottes Segen." Der Minister hob die besondere Rolle der Städte und Gemeinden bei der anstehenden Aufgabe der erfolgreichen Integration hervor: "Die Integration der Flüchtlinge kann nur vor Ort erfolgreich geleistet werden – nicht von Berlin aus angeordnet. In den Städten und Gemeinden spielt sich der Alltag ab: in Schule, Beruf, in Sportvereinen. Deshalb kommt Städten und Gemeinden eine Schlüsselrolle für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Integration zu."

Der Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Ralf Jäger, sagte in seiner Rede: "Stephan Articus hat den Städtetag NRW über viele Jahre mit geprägt und als engagierter Anwalt kommunaler Interessen landes- und bundespolitisch Spuren hinterlassen. Dabei stand bei ihm stets der konstruktive Dialog im Vordergrund. Dafür gilt ihm mein Dank und Respekt."

Die Präsidentin des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen am Rhein, Dr. Eva Lohse, würdigte die Lebensleistung des langjährigen Hauptgeschäftsführers so: "Dr. Stephan Articus hat dem Deutschen Städtetag und dem Städtetag Nordrhein-Westfalen siebzehn Jahre ein Gesicht gegeben. Er hat den kreisfreien und vielen kreisangehörigen Städten eine Stimme gegeben. Er hat ihnen in Verhandlungen und Auseinandersetzungen mit Bund, Ländern, Europäischer Union, staatlichen wie nichtstaatlichen Institutionen und Verbänden Gehör verschafft und zu vielen kommunalverträglichen Lösungen beigetragen. Stephan Articus hat sich als Anwalt für die Städte und ihre Bürgerinnen und Bürger verstanden. Die deutschen Städte und der Deutsche Städtetag verdanken ihm sehr viel."

Gerade die kommunale Sozialpolitik liege ihm besonders am Herzen. So habe er sich schon früh für ein eigenes Leistungsgesetz für Langzeitarbeitslose eingesetzt, das schließlich durch die Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe im Zuge der Hartz-Reformen 2005 zustande kam. Articus habe unermüdlich und erfolgreich für Entlastungen der Städte bei den Sozialausgaben gekämpft und für den Erhalt der Gewerbesteuer.

"Stephan Articus hat das zunehmende Gefälle zwischen den Städten in den Fokus gerückt und sich für Hilfen für strukturschwache Städte stark gemacht. Dieses Ziel, die Zukunfts- und Teilhabechancen der Menschen in allen Städten zu sichern, wird bleiben. Aber auch an die Art und Weise, wie Stephan Articus Lösungen suchte, werden wir anknüpfen können: Die Dinge bis zum Ende denken, ein gemeinsames Ziel formulieren und einen Weg zu diesem Ziel zu finden, den möglichst alle mitgehen können", so Lohse weiter.

Den neuen Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy beschrieb die Städtetagspräsidentin als besonnenen Streiter für die Interessen der Städte: "Mit Helmut Dedy kommt ein Mann an die hauptamtliche Spitze des Deutschen Städtetages, der über einen langjährigen Erfahrungsschatz in der kommunalen Interessenvertretung verfügt und zudem ein ausgewiesener Kenner in Fragen der Kommunalfinanzen ist. Helmut Dedy hat ein offenes Ohr für die Bedürfnisse unserer Mitglieder und setzt sich mit großem Gespür für das politisch Notwendige, aber auch Machbare für die Interessen der Städte ein. Ich bin sicher, dass er mit klugen Argumenten, klar in der Sache und verbindlich in der Art für eine starke kommunale Selbstverwaltung streiten wird."

Zum Werdegang von Dr. Stephan Articus, Helmut Dedy und Verena Göppert:

Dr. Stephan Articus (63) war 17 Jahre Hauptgeschäftsführer und Geschäftsführendes Präsidial- und Vorstandsmitglied des Deutschen Städtetages und des Städtetages Nordrhein-Westfalen. Der Sozialwissenschaftler trat im März 1992 als Beigeordneter für Jugend, Soziales und Gesundheit in die Dienste des Deutschen Städtetages und des Städtetages Nordrhein-Westfalen und war zwischen Februar 1997 und Mai 1999 Ständiger Stellvertreter des Hauptgeschäftsführers und Finanzdezernent. Bevor er zum Städtetag kam, war er Beigeordneter der Stadt Lüdenscheid für Soziales, Jugend und Sport.

Der neue Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy (58) kam im Januar 2012 als Ständiger Stellvertreter des Hauptgeschäftsführers und Finanzdezernent zum Deutschen Städtetag und Städtetag Nordrhein-Westfalen. Der Jurist und Diplom-Verwaltungswirt war zuvor 14 Jahre lang Beigeordneter für Finanzen und Kommunalwirtschaft sowie stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim Deutschen Städte- und Gemeindebund.

Neue Stellvertreterin des Hauptgeschäftsführers und Finanzdezernentin wird am 1. Juni die bisherige Beigeordnete für Arbeit, Jugend, Gesundheit und Soziales, Verena Göppert (54). Die Juristin trat nach einer Tätigkeit bei der Stadt Singen (Hohentwiel) 1993 in den Dienst des Städtetages und war Referentin in zwei Fachdezernaten sowie Büroleiterin des Hauptgeschäftsführers, bevor sie 2006 das Amt der Sozialdezernentin übernahm.

Schwerpunkte

  • Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mehr
  • Kommunale Finanzlage und föderale Finanzbeziehungen Mehr
  • Verkehrsinfrastruktur und Luftreinhaltung Mehr

Aachen Aalen Amberg Annaberg-Buchholz Ansbach Aschaffenburg Auerbach/Vogtland Augsburg Bad Kreuznach Bad Reichenhall Baden-Baden Bamberg Bautzen Bayreuth Berlin Biberach an der Riß Bielefeld Bocholt Bochum Bonn Bottrop Brandenburg an der Havel Braunschweig Bremen Bremerhaven Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Darmstadt Delitzsch Delmenhorst Dessau-Roßlau Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Eisenach Eisenhüttenstadt Emden Erfurt Erkner Erlangen Essen Esslingen am Neckar Falkensee Finsterwalde Flensburg Forst (Lausitz) Frankenthal (Pfalz) Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Freiberg Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Fürth Gelsenkirchen Gera Gießen Gladbeck Glauchau Goslar Gotha Greifswald Gräfelfing Göttingen Gütersloh Hagen Halberstadt Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Heidelberg Heidenheim an der Brenz Heilbronn Hennigsdorf Herford Herne Hildesheim Hof Hoyerswerda Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Kamenz Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Kiel Koblenz Konstanz Krefeld Köln Landau in der Pfalz Landsberg am Lech Landshut Leinefelde-Worbis Leipzig Leverkusen Limbach-Oberfrohna Lindau (Bodensee) Ludwigsburg Ludwigshafen am Rhein Lörrach Lübeck Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Memmingen Merseburg Mönchengladbach Mühlhausen/Thüringen Mülheim an der Ruhr München Münster Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenhagen bei Berlin Neumünster Neuruppin Neuss Neustadt am Rübenberge Neustadt an der Weinstraße Neustadt bei Coburg Neuwied Nordhausen Nürnberg Nürtingen Oberhausen Offenbach am Main Offenburg Oldenburg Osnabrück Passau Pforzheim Pirmasens Pirna Plauen Potsdam Quedlinburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Riesa Rosenheim Rostock Saarbrücken Salzgitter Sassnitz Schwabach Schwedt/Oder Schweinfurt Schwerin Schwäbisch Gmünd Siegen Sindelfingen Solingen Speyer Stendal Straubing Stuttgart Suhl Taucha Teltow Teterow Trier Tübingen Ulm Velten Viersen Villingen-Schwenningen Weiden in der Oberpfalz Weimar Wiesbaden Wilhelmshaven Wismar Witten Wittenberg Wolfsburg Wolgast Worms Wuppertal Würzburg Zweibrücken Zwickau