Access-Keys:

A A A

01.12.2015

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Stand: November 2015

Die Hinweise werden vom Arbeitskreis "Energiemanagement" erarbeitet und vom Deutschen Städtetag im Anschluss veröffentlicht. Sie können auch von Städten und Landkreisen sowie anderen Einrichtungen im In- und Ausland genutzt werden, die nicht im Deutschen Städtetag organisiert sind. Die Hinweise werden in allgemein verständlicher und in sich schlüssiger Weise verfasst. Dies kann zwar zu Redundanzen führen, die aber in Kauf genommen werden, um den interessierten Personen die Themen leicht zugänglich zu machen.

Da die Hinweise seit 1996 erarbeitet werden, wurden einige inzwischen aktualisiert bzw. überarbeitet.  Darüber hinaus kommen neue hinzu. Der Leser  muss wissen, dass die Hinweise immer auf der Gesetzesgrundlage, den wirtschaftlichen und politischen Randbedingungen und dem Sachstand von Normen, Richtlinien und Verordnungen des jeweiligen Erscheinungsjahres erarbeitet werden.

Letzte Aktualisierung: 
3.7 Anwendung Erneuerbarer Energien in der Kommune

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

1. Grundlagen und Organisation des Energiemanagements

1.1 Das Energiemanagement im Rahmen der kommunalen Gebäudewirtschaft (Juni 2010) 
(PDF-Datei) Download (215 kB)

2. Energiecontrolling, Berichtswesen und Öffentlichkeitsarbeit

2.1 Einsparung durch Energieverbrauchscontrolling im kommunalen Gebäudebestand (September 2008) 
(PDF-Datei) Download (102 kB)

2.2 Energieverbrauchsausweise für öffentliche Gebäude (Dezember 2008) 
(PDF-Datei) Download (711 kB)

2.3 Energieberichte für kommunale Liegenschaften (Juli 2002) 
(PDF-Datei) Download (73 kB)

3. Technische Hinweise

3.1 Energieleitlinien – Planungsanweisungen (Juni 2010) 
(PDF-Datei) Download (234 kB)

3.2 Wärmeeinsparung in kommunalen Liegenschaften (Oktober 2001) 
(PDF-Datei) Download (129 kB)

3.3 Wärmeerzeuger (Dezember 2004) 
(PDF-Datei) Download (135 kB)

3.4 Energieeffiziente und hygienische Warmwasserbereitung (August 2006) 
(PDF-Datei) Download (77 kB)

3.5 Stromeinsparung in öffentlichen Gebäude (August 2009) 
(PDF-Datei) Download (224 kB)

3.6 Kosteneinsparung bei der Wasserver- und -entsorgung im kommunalen Gebäudebestand (August 2006) 
(PDF-Datei) Download (125 kB)

3.7 Anwendung Erneuerbarer Energien in der Kommune (November 2015) 
(PDF-Datei) Download (637 kB)

3.8 Energiekonzepte für öffentliche Gebäude 
(PDF-Datei) Download (810 kB)

4. Betriebliche Hinweise

4.1 Energieleitlinien – Betriebsanweisungen (August 2003) 
(PDF-Datei) Download (169 kB)

4.2 Raumtemperaturen und Innenraumbeleuchtung im Gebäudebestand (Juli 2002) 
(PDF-Datei) Download (105 kB)

4.3 Energie- und Wassereinsparung durch Beeinflussung des Nutzerverhaltens (Februar 2009) 
(PDF-Datei) Download (206 kB)

5. Finanzierung und Beschaffung

5.1 Bewertung verschiedener Finanzierungsformen für Energie- und Wassereinsparmaßnahmen (Juni 2010) 
(PDF-Datei) Download (84 kB)

5.2 Energieeinkauf für kommunale Liegenschaften (November 2006) 
(PDF-Datei) Download (79 kB)

5.3 Energiepreisvergleich (November 2015) 
(PDF-Datei) Download (124 kB)

Zusammenfassung

Das kommunale Energiemanagement bildet einen wesentlichen Teil einer effizienten kommunalen Gebäudewirtschaft, dessen Bedeutung aufgrund der dramatischen Preisentwicklung stetig wächst. Ein verantwortungsvolles Energiemanagement belegt das ernsthafte Bemühen um einen vorbildlichen sparsamen Umgang mit Energie und erbringt einen nachhaltigen Beitrag zum globalen Umweltschutz.

Mit der Herausgabe von Hinweisen zum kommunalen Energiemanagement dokumentiert der Deutsche Städtetag seit 1996 wichtige Inhalte und Verfahrensweisen des Energiemanagements in kurzer und verständlich gefasster Form. Damit sollen den mit dem Energiemanagement befassten Personen Grundlagen sowie konkrete Hilfen und Anregungen für die Organisation, Umsetzung und Optimierung dieser Aufgabe  in die Hand gegeben werden.

Nach wie vor reduzieren die im Energiemanagement tätigen Mitarbeiter den finanziellen Bedarf um ein Vielfaches der jeweiligen  Personalkosten und mindern die Abhängigkeit von Importen, z. B. aus den OPEC-Ländern und Russland. Hierbei waren die Städte sehr erfolgreich und werden alle Anstrengungen übernehmen, um den Energiebedarf weiter zu senken.

Wenngleich die Wirtschaftlichkeit durchgeführter Maßnahmen im Vordergrund der Betrachtungen der Hinweise steht, war auch in der Vergangenheit bereits die damit verbundene Verminderung der Luftschadstoffe, insbesondere des klimaschädlichen Kohlendioxides, von großer Bedeutung. Die Diskussion hierüber hat sich seit 2006 weiter verstärkt, indem die Anpassung an den Klimawandel als ständiges Thema die Politik und die Berichterstattung in den Medien weltweit dominiert. Insbesondere seit es immer tiefer in das Bewusstsein der Bevölkerung gelangt, dass eine vernachlässigte CO2-Minderung zu immensen Kosten und furchtbarem Elend in Form von erschreckenden Naturkatastrophen führen kann, sind auch bisher noch abseits stehende Nationen bereit, den Klimawandel als große Herausforderung zu begreifen und zu akzeptieren.

Die Temperaturentwicklung in diesem Jahrhundert wird dazu führen, sich über die Gebäude in Bezug auf den sommerlichen Wärmeschutz mehr Gedanken machen zu müssen. Die Zunahme von heißen Tagen und Tropennächten wird sich für die Gebäudemanager, Energiebeauftragten, Stadtplaner und Architekten zu einem unbedingt zu beachtenden Planungsparameter entwickeln.

Auch die Niederschlagsentwicklung mit ihren ausgeprägten Hochwasserereignissen, die prognostizierte Verlagerung der Hauptniederschläge in das Winterhalbjahr und der Anstieg der Grundwasserstände stellen Probleme dar, die auch die für den Energiebereich Verantwortlichen in ihre Strategien und Umsetzungen einbinden müssen.

Für die Städte, die an Schifffahrtsstraßen gelegen sind wie Rhein, Elbe, Donau etc., kann das Niedrigwasser im Sommer zu einer eingeschränkten Binnenschifffahrt sowie zu weiteren immensen ökonomischen Auswirkungen, wie z.B. der Abschaltung von Kraftwerken, führen. Die gesamte städtebauliche Planung (Flächenmanagement, Stadtbegrünung)  muss sich künftig verstärkt auf den Klimawandel einstellen.

Für die alltäglichen Aufgaben des Energiemanagements scheinen diese längerfristig bedenklichen Folgen nicht für täglich zu treffende Entscheidungen bestimmend zu sein, doch müssen wir früh genug, d.h. heute anfangen, Anpassungsstrategien an den Klimawandel zu erarbeiten. Hiervon werden die Hinweise des Deutschen Städtetages in Zukunft  betroffen sein.

Schwerpunkte

  • Aufnahme von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mehr
  • Kommunale Finanzlage und föderale Finanzbeziehungen Mehr
  • Verkehrsinfrastruktur Mehr

Aachen Aalen Amberg Annaberg-Buchholz Ansbach Aschaffenburg Auerbach/Vogtland Augsburg Bad Kreuznach Bad Reichenhall Baden-Baden Bamberg Bautzen Bayreuth Berlin Biberach an der Riß Bielefeld Bocholt Bochum Bonn Bottrop Brandenburg an der Havel Braunschweig Bremen Bremerhaven Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Darmstadt Delitzsch Delmenhorst Dessau-Roßlau Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Eisenach Eisenhüttenstadt Emden Erfurt Erkner Erlangen Essen Esslingen am Neckar Falkensee Filderstadt Finsterwalde Flensburg Forst (Lausitz) Frankenthal (Pfalz) Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Freiberg Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Fürth Gelsenkirchen Gera Gießen Gladbeck Glauchau Goslar Gotha Greifswald Gräfelfing Göttingen Hagen Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Heidelberg Heidenheim an der Brenz Heilbronn Hennigsdorf Herford Herne Hildesheim Hof Hohen Neuendorf Hoyerswerda Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Kamenz Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Kiel Koblenz Konstanz Krefeld Köln Landau in der Pfalz Landsberg am Lech Landshut Lauchhammer Leinefelde-Worbis Leipzig Leverkusen Limbach-Oberfrohna Lindau (Bodensee) Ludwigsburg Ludwigshafen am Rhein Lörrach Lübeck Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Memmingen Merseburg Mönchengladbach Mühlhausen/Thüringen Mülheim an der Ruhr München Münster Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenhagen bei Berlin Neumünster Neuruppin Neuss Neustadt am Rübenberge Neustadt an der Weinstraße Neustadt bei Coburg Neuwied Nordhausen Nürnberg Nürtingen Oberhausen Offenbach am Main Offenburg Oldenburg Osnabrück Passau Pforzheim Pirmasens Pirna Plauen Potsdam Quedlinburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Riesa Rosenheim Rostock Saarbrücken Salzgitter Sassnitz Schwabach Schwedt/Oder Schweinfurt Schwerin Schwäbisch Gmünd Siegen Sindelfingen Solingen Speyer Stendal Straubing Stuttgart Suhl Taucha Teltow Teterow Traunstein Trier Tübingen Ulm Velten Viersen Villingen-Schwenningen Völklingen Weiden in der Oberpfalz Weimar Wiesbaden Wilhelmshaven Wismar Witten Wittenberg Wolfenbüttel Wolfsburg Wolgast Worms Wuppertal Würzburg Zweibrücken Zwickau