Access-Keys:

A A A

21.06.2020

Städtetag, Gemeindebund und VKU am Tag der Daseinsvorsorge

Tag der Daseinsvorsorge am 23. Juni: Corona-Pandemie zeigt eindrucksvoll – auf Daseinsvorsorge in den Kommunen ist Verlass

Krisen wie die gegenwärtige Corona-Pandemie zeigen, was wirklich zählt und auf wen wir uns verlassen können. Daseinsvorsorge ist eine beruhigende Konstante in Zeiten der Verunsicherung. Was vielleicht verstaubt klingt, ist ein harter Standortfaktor für die Wirtschaft und schafft Lebensqualität für uns alle. Bürgerinnen und Bürger können sich tagtäglich auf ihre Kommune und die kommunalen Unternehmen vor Ort verlassen – auch in Corona-Zeiten. Nun geht es darum, sie langfristig zu sichern und zukunftsfest aufzustellen.

Der Deutsche Städtetag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund sowie der Verband kommunaler Unternehmen stellen die Leistungen der Daseinsvorsorge sowie die Notwendigkeit zukunftsweisender Investitionen am heutigen Tag der Daseinsvorsorge in den Mittelpunkt.

Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags: "Die Menschen in den Städten können sich auf die kommunale Daseinsvorsorge verlassen. Trinkwasser, Straßenbahnen, Strom, Schwimmbäder oder Bibliotheken sind unabdingbar für das tägliche Leben und das Wohlfühlen in der Stadt. Die kommunale Daseinsvorsorge beweist Tag für Tag, sie ist leistungsstark und absolut zuverlässig. In der Corona-Pandemie ist das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Dienstleistungen der Städte und ihrer Unternehmen weiter gestiegen. Das beruht auf dem beeindruckenden Krisenmanagement der Städte. Mit dem Konjunkturpaket der Bundesregierung kann die Daseinsvorsorge weiter gestärkt werden: Die Kommunalfinanzen werden verbessert und kommunale Investitionsmöglichkeiten gestärkt, etwa für Klimaschutz, Klimaanpassung, nachhaltige Mobilität und moderne Infrastruktur. Das ist eine gute Nachricht für die Bürgerinnen und Bürger. Denn mit ihren kommunalen Unternehmen gestalten die Städte hohe Lebensqualität."

Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes:
"Nicht erst seit der Corona-Pandemie wissen die Bürgerinnen und Bürger, dass auf Städte und Gemeinden und die kommunalen Unternehmen Verlass ist. Die Versorgung mit Strom, Wasser und Energie, die Abwasserbeseitigung und viele weitere Angebote der Daseinsvorsorge haben gezeigt, dass Sicherheit und Lebensqualität bei Kommunen und Kommunalwirtschaft in guten Händen sind."

Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbands kommunaler Unternehmen:
"In der Daseinsvorsorge zeigt sich die Stärke unserer Kommunalwirtschaft. Strom und Wärme, die Versorgung mit Wasser und schnellem Internet sowie die sichere Entsorgung von Abwässern und Abfällen, jederzeit – also buchstäblich in guten wie in schlechten Zeiten, wie während der Corona-Pandemie. Darauf können sich Bürgerinnen und Bürger verlassen. Das kürzlich von der Bundesregierung verabschiedete Konjunkturpaket setzt die richtigen Akzente: Denn jetzt kommt es auf die kompetenten Akteure vor Ort an. Es ermöglicht zukunftsweisende Investitionen vor Ort, die alle auf die Daseinsvorsorge einzahlen und die insbesondere dem Klima zugutekommen werden – denn Daseinsvorsorge heißt auch, perspektivisch die junge und kommende Generation im Blick zu behalten."

Die Qualitätsstandards, die die deutschen Kommunen und ihre Unternehmen in der Daseinsvorsorge erfüllen, gehören zu den höchsten weltweit. "Die hohe Qualität der Daseinsvorsorge in Deutschland, die durch die Kommunen und kommunalen Unternehmen erhalten und immer weiter verbessert wird, ist ein ökonomischer und europäischer Stand-ortvorteil. Selbst in der gegenwärtigen Corona-Pandemie können die Bürgerinnen und Bürger darauf bauen, dass Daseinsvorsorge weiter funktioniert. Dies bedeutet auch immer ein Stück Lebensqualität und gewohnte Normalität, was gerade in diesen unsicheren Zeiten von unschätzbarem Wert ist", erklären Dedy, Landsberg und Liebing weiter.

Schwerpunkte

  • Verkehr, nachhaltige Mobilität und Luftreinhaltung Mehr
  • Wohnungsmangel und Wohnungsbau Mehr
  • Kommunale Finanzlage und Grundsteuer Mehr
  • Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mehr

Aachen Aalen Amberg Annaberg-Buchholz Ansbach Aschaffenburg Auerbach/Vogtland Augsburg Bad Kreuznach Bad Reichenhall Baden-Baden Bamberg Baunatal Bautzen Bayreuth Berlin Biberach an der Riß Bielefeld Bocholt Bochum Bonn Bottrop Brandenburg an der Havel Braunschweig Bremen Bremerhaven Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Darmstadt Delitzsch Delmenhorst Dessau-Roßlau Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Eberswalde Eisenach Eisenhüttenstadt Emden Erfurt Erkner Erlangen Essen Esslingen am Neckar Falkensee Flensburg Forst (Lausitz) Frankenthal (Pfalz) Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Freiberg Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Fürth Gelsenkirchen Gera Gießen Gladbeck Glauchau Goslar Gotha Greifswald Gräfelfing Göttingen Gütersloh Hagen Halberstadt Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Heidelberg Heidenheim an der Brenz Heilbronn Hennigsdorf Herford Herne Hildesheim Hof Hoyerswerda Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Kamenz Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Kiel Koblenz Konstanz Krefeld Köln Landau in der Pfalz Landsberg am Lech Landshut Leipzig Leverkusen Limbach-Oberfrohna Lindau (Bodensee) Ludwigsburg Ludwigshafen am Rhein Lörrach Lübeck Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Memmingen Mönchengladbach Mühlhausen/Thüringen Mülheim an der Ruhr München Münster Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenhagen bei Berlin Neumünster Neuruppin Neuss Neustadt am Rübenberge Neustadt an der Weinstraße Neustadt bei Coburg Neuwied Nordhausen Nürnberg Nürtingen Oberhausen Offenbach am Main Offenburg Oldenburg Oranienburg Osnabrück Passau Pforzheim Pirmasens Pirna Plauen Potsdam Quedlinburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Riesa Rosenheim Rostock Saarbrücken Salzgitter Sassnitz Schwabach Schwedt/Oder Schweinfurt Schwerin Schwäbisch Gmünd Siegen Sindelfingen Solingen Speyer Stendal Straubing Stuttgart Suhl Taucha Teltow Teterow Trier Tübingen Ulm Velten Viersen Villingen-Schwenningen Weiden in der Oberpfalz Weimar Wiesbaden Wilhelmshaven Wismar Witten Wittenberg Wolfsburg Wolgast Worms Wuppertal Würzburg Zweibrücken Zwickau